Tier und Naturphotografie von Dirk Volling


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Vipernatter Natrix maura

Terraristik > Meine Schlangen

Die Vipernatter (Natrix Maura) ist die kleinste der drei Europäischen Wassernattern (vier) wenn man die Iberische Ringelnatter Natrix astreptophora die 2016 Artenstatus erlangte bereits dazurechnet.

Verbreitung:
Die Vipernatter ist auf Iberische Halbinsel, den Balearen, Frankreich (mit Ausnahme der Bretagne, der Normandie, der Kanalküste und des Elsass), Teilen der Schweiz, Nordwest-Italiens, Sardinien, Korsika sowie Nordwestafrika. Die Population auf Mallorca ist von Menschen eingeführt wurden.
In Frankreich ist sie die häufigste Schlangenart

Lebensraum u. Lebensweise:
Die Vipernatter lebt in der freien Natur an Teichen, Tümpeln , Flüssen oder Bächen eine gute Wasserqualität und geeigneten Uferbewuchs haben, welcher genug Versteckmöglichkeiten bietet. Sie kommt aber auch in den Küstengewässern vor und sind selbst im Brackwasser anzutreffen. Im Gegensatz zur etwas größeren Ringelnatter sind sie, mit ihren weit oben liegen den Augen und Nasenlöchern, mehr an das Leben im Aquatischen Lebensraum angepasst.

Aussehen; Größe und Gewicht
Die Vipernatter hat einen für Wassernattern recht breiten Kopf der sich deutlich vom Rumpf absetzt,sie hat dekielte Rückenschuppen. Der Körper etwas untersetzte und von bräunlicher oder grauer Grundfärbung mit gelber, roter oder olivgrüner Tönung. Auf dem Rücken befinden sich meist zwei Reihen versetzt angeordneter dunkler Flecken welche oft zu einem Zickzackstreifen verschmelzen. Dadurch wird sie oft mit einer Viper verwechselt.
Die Vipernatter ist die Kleinste europäische Wassernatter und die Weibchen erreichen nur in Ausnahmefällen 100 cm, die Männchen bleiben mit 60 maximal 70cm deutlich kleiner.

Haltung und Pflege:
Die Haltung von Natrix maura im Terrarium ist meist unkompliziert. Sie ist eine friedfertige, aber scheue Schlange die ein Terrarium mit großem Wasserteil und trockenem Landteil , mit reichlich Versteckmöglichkeiten benötigt . Optisch sollte das Terrarium so naturgetreu wie möglich gehalten werden. Zur Einrichtung gehören außer dem Wasserteil noch Steine, die gerne als Sonnenplatz genutzt werden, Äste und mehrere Versteckmöglichkeiten. Würfelnattern sind keine Kletternattern trotzdem haben sich besonders die hohen Plattformen und Äste, bei meinen Tieren als ihr Lieblingsplatz herausgestellt.
Die folgenden Angaben sind meine persönlichen Erfahrungen:
Ich habe meine Vipernatter im Dezember 2016 im Alter von 2 Jahren mit einer Größe von ca. 30 cm gekauft.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit:
Meine Würfelnattern halte ich tagsüber bei einer Temperaturen von 24 - 28°C ( Temperaturzonen ), einem lokalem Wärme-Spot von ca.30-32°C und nachts bei ca. 20-22°C. Ich habe die besten Erfahrungen mit einer rel. Luftfeuchte von ca 60% gemacht, ganz wichtig ist eine klare Trennung von Wasser und Landteil. Der Bodengrund muss unbedingt trocken sein, eine dauerhaft zu hohe Luftfeuchtigkeit und nasser Bodengrund führt zu Hauterkrankungen.

Terrariengröße:
Ich halte meine noch recht kleinen Würfelnattern vorerst in einem in einem 40X40x40 cm großen Terrarium mit einem angepasstem Wasserteil. Das Terrarium wird dann mit zunehmender Körpergröße den Bedürfnissen der Tiere angepasst.

Futter:
Meine Natrix Maura frisst bereitwillig Stinte und Fische in entsprechender Größe. Das Futter biete ich in dem Wasserteil an.

Verhalten:
Meine Natrix maura ist scheu und liegt nur auf den Ästen wenn sie sich Unbeobachtet fühlt.
Ich führe bei allen Europäischen Nattern eine 6 wöchige Winterruhe bei 5,7 -6,3°C in Faunaboxen mit Pinienrinde als Bodengrund, einer Tonschale als Versteck einer Moosplatte und einer Wasserschaale in einem extra dafür Beschatten Kühlschrank durch.


Weiterverarbeitung der Seiteninhalte oder Bilder, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Copyright Dirk Volling | dirkvolling@arcor.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü