Tier und Naturphotografie von Dirk Volling


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Beheizung

Terraristik > Terrarientechnik

Beheizung:
Geschuldet der Tatsache das Reptilien und damit auch Schlangen wechselwarme Tiere sind muss das Terrarium beheizt werden.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass Schlangen einen bestimmten Temperaturbereich haben in dem sie sich „wohlfühlen“ dieser Bereich liegt in der Regel zwischen 20°C und 30°C und variiert in diesem Bereich je nach Art. Darüber und darunter gibt es kritische Grenzen die auf keinen Fall über beziehungsweise unterschritten werden dürfen, da die Tiere sonst sterben. Ist dieser Bereich je nach Herkunft der Schlange im unteren Bereich recht flexibel und erstreckt sich bis auf 7°C als Überwinterungstemperatur, so ist obere Grenze eher ein schmaler Grad zwischen Wohlfühltemperatur und kritischen Maximum das in der Regel bei 35°C liegt. Hiermit sind die gesamt Temperaturen im Terrarium gemeint und nicht die Temperaturen unter lokalen punktuellen Wärmequellen. Ein häufiger Anfänger Fehler besteht darin das die Schlange aus dem Terrarium geholt wird und man dabei feststellt die Schlange fühlt sich kalt an, ich muss die Temperatur erhöhen. Fakt ist sollte sich eine Schlange Warm anfühlen wird sie eindeutig zu warm gehalten, denn wir haben eine Körpertemperatur von 37°C und sollte die Schlange sich warm anfühlen dann liegt ihre Temperatur darüber und es ist die Kritische Temperatur Obergrenze erreicht oder gar überschritten.
Im Terrarium sollte auch nie eine im ganzen Terrarium vorherrschende konstante Temperatur herrschen. Es sollte vielmehr ein Temperaturgefälle im Rahmen der Wohlfühltemperatur der Schlange z.B. eine Kornnatter soll bei 24°C bis 28°C gehalten werden so müssen im Terrarium Bereiche mit 24°C vorhanden sein unter dem lokalen Spott-Strahler dürfen es aber 30°C bis 32°C sein, so hat die Schlange die Möglichkeit sich unter dem Strahler aufzuwärmen und bei Bedarf in den kühleren Bereich zurückzuziehen.
Um diesen Tatsachen Rechnung zu tragen ist es unerlässlich die Temperatur im Terrarium ständig zu überwachen und zu regulieren, das geschieht am besten mit einem, besser mit mehreren Thermometern und einem Thermostat.
Für das beheizen eines Terrariums gibt es mehrere Möglichkeiten Heizmatten, Heizfolien, Heizkabel, Heizsteine, Rotlichtstrahler, Spotstrahler ( Metalldampflampen, Halogenspots), Keramikstrahler / Elsteinstrahler, Heizhöhlen, Heizstäbe und sogenannte Heatpanels. All diese Geräte sind zum Beheizen eines Terrariums mehr oder weniger geeignet, man muss bei der Installation aber unbedingt darauf achten das sich die Tiere nicht verletzen / verbrennen können. Heizstrahler egal welche werden sehr heiß, sie sollten außerhalb des Terrarium angebracht werden oder mindestens mit einem Schutzkorb versehen werden der ausreichend Abstand zum Strahler hat. Eine Berührung der Schlange führt sonst zu schweren Verbrennungen, die in der Regel zu Tot des Tieres führen. Heizkabel und Heizmatten müssen so verlegt werden, das die Schlange selbst wenn sie im Bodengrund wühlt nicht mit dem Kabel in Berührung kommen kann. Sie dürfen auch nur einen Teil des Terrariums bedecken um ein Temperaturgefälle zu gewährleisten. Um eine Überhitzung des Terrariums zu vermeiden sollten all diese Geräte über einen geeigneten Thermostad gesteuert werden diese wie auch die genannten Heizmittel sind im gut sortierten Fachhandel zu bekommen. Letztendlich ist es egal für welche Technik man sich entscheidet, wenn sie zum gewünschten Erfolg führt und sicher ist.


Weiterverarbeitung der Seiteninhalte oder Bilder, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Copyright Dirk Volling | dirkvolling@arcor.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü