Tier und Naturphotografie von Dirk Volling


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Äskulapnatter Zamenis longissimus

Terraristik > Meine Schlangen

Verbreitung:
Der Verbreitungsschwerpunkt der Äskulapnatter (Zamenis longissimus Syn.: Elaphe longissima) liegt im europäischen Mittelmeerraum und erstreckt sich im Westen von Nordspanien über das nordwestliche, mittlere und südliche Frankreich, den Süden der Schweiz, ganz Italien und Sizilien, Österreich, die Slowakei, sämtliche Balkanstaaten sowie Moldawien und die südliche Ukraine im Osten. Auf Sardinien wurde die Äskulapnatter in historischer Zeit eingeschleppt. Isolierte Populationen am nördlichen Arealrand existieren in Mitteldeutschland, Süddeutschland im Nordwesten der Tschechischen Republik sowie in Süd-Polen.

Lebensraum u. Lebensweise:
Abhängig von der geographischen bzw. klimatischen Lage reichen die besiedelten Lebensräume von südexponierten Trockenhängen, wie z.B. Weinbergen, bis zu Flusstälern, Sumpfgebieten und Wäldern. Der bevorzugte Lebensraum ist gut strukturiert, hat ausreichend Sichtschutz durch eine Krautschicht und liegt häufig an der Grenzlinie zwischen offenen und bewachsenen Bereichen sowie in lichten Waldhabitaten Parkanlagen, Friedhöfen, Wein- und Obstgärten zu beobachten. Grundsätzlich eher bodenbewohnend, klettert die Äskulapnatter gerne auf Bäume oder in das Gebälk von alten Gebäuden. Die Habitate müssen warm und feucht sein.

Größe und Gewicht
Die Äskulapnatter erreicht eine Gesamtlänge von etwa 140-160 cm - in Ausnahmefällen sogar 180-200 cm. Sie gehört somit zu den größten Schlangen Europas.

Haltung und Pflege:
Die Haltung von Zamenis longissimus im Terrarium ist meist unkompliziert. Sie ist eine friedfertige, aber scheue Schlange die viele Versteckmöglichkeiten braucht.
Optisch sollte es so naturgetreu wie möglich gehalten werden.Zur Einrichtung gehören außer dem Wasserteil noch Steine, die gerne als Sonnenplatz genutzt werden, Äste und mehrere Versteckmöglichkeiten.Kletternattern halten sich besonders gerne auf hohen Äste und geschützten Plattformen auf.

Die folgenden Angaben sind meine persönlichen Erfahrungen:
Ich habe meine Äskulapnatter
im November 2014 im Alter von ca. ca 2-3 Monaten mit einer Größe von ca. 30 cm gekauft. Inzwischenist gut 100 cm lang und komplett umgefärbt

Temperatur und Luftfeuchtigkeit:
Meine Zamenis longissimus halte ich tagsüber bei einer Temperaturen von 28 Grad und Nachts bei 24 bis 26 Grad. Ich habe die besten Erfahrungen mit einer rel. Luftfeuchte von ca 60 - 70% gemacht, ganz wichtig ist eine klare Trennung von Wasser und Landteil. Der Bodengrond muß unbedigit Trocken sein, eine dauerhaft zu hohe Luftfeuchtigkeit und nasser Bodengrund führt zu Hauterkrankungen.

Terrariengröße:
Von der DGHT wird als Größe für ein adultes Paar 1,25 x 0,75 x 0,50 m vorgegeben, mein Jungtier bekommt nach der Quarantäne ein 60 x 80 x 60 cm großes Aufzucht-Terrarium mit einem angepassten Wasserteil.

Futter:
Meine Äskulapnatter frisst bereitwillig Babymäuse und kleine Mäusespringer. Das Futter biete ich mit der Pinzette oder in kleinen Schalen in der Nähe ihrer Lieblingsruheplätze an

Verhalten:
Mein Tier versteckt sich inzwischen nur noch bei ungewohnten Bewegungen im Raum. Halten die Bewegungen im Raum länger an, z.B. bei Reinigungsarbeiten am Nachbarterrarium kommt sie vorsichtig heraus um zu schauen was da los ist. Futter nimmt sie bereitwillig von der Pinzette an.


Weiterverarbeitung der Seiteninhalte oder Bilder, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Copyright Dirk Volling | dirkvolling@arcor.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü